Design

Wie renovieren, ohne die Bank zu brechen

E.Sailet / S.Régnier / J.Pesendorfer

Sechs Tracks, um die Umgebung mit kleinem Budget zu verändern und dabei Modernität und Charme des Alten zu verbinden. Es liegt an Ihnen, Ihr Haus zu renovieren ...

1. Hinterlasse eine scheinbare Steinmauer

Der Stein hat einen Charme, aber es ist besser zu wissen, dass das Freilegen einer Wand ein Gerät enthüllen kann, das nicht liebenswürdig ist (unsere Vorfahren hatten nicht unsere ästhetischen Bedenken) und dass, wenn die Wand nach Norden liegt, die Ein Mangel an Isolierungen führt unweigerlich zu einem kalten Wandeffekt. Seitliche Umsetzung, der Fachbegriff (Wand "Stone View") ist sehr klar: Der Stein muss sichtbar sein ... ohne zu viel zu sein. Am schwierigsten ist es daher, das richtige Gleichgewicht zu finden: Ein übermäßiges Abgraben der Fuge kann zu einer Lockerung des Steins führen, und eine übermäßige Neugestaltung kann schnell den Eindruck einer grob gemauerten Mauer ergeben.

Wenn die Wand noch nie isoliert wurde, reicht es aus, die Fugen ein wenig für 1 bis 2 cm zu graben (mit Meißel und Hammer oder nur mit dem Meißel). Die Wand wird dann großzügig befeuchtet (mit Hilfe einer Kokosnussfaserbürste), um sie zu bestäuben und das Aufsetzen des Mörtels auf der Unterlage zu fördern. Wenn Puristen den Kalkmörtel bevorzugen, können wir auch auf einen gebrauchsfertigen Mörtel (Castorama) zugehen, wobei wir jedoch auf die Farbe (die von Weiß bis Beige variieren kann) und deren Verträglichkeit mit der von der Stein Auf der Wartungsseite neigt der Stein dazu, Staub dauerhaft zu "spucken". Um den wöchentlichen Durchlauf des Staubsaugers zu vermeiden, können Sie (mit einem Pinsel) einen Mattlack (Syntilor) auf den Stein auftragen, jedoch nur, wenn die Wand trocken ist.

2. Authentizität bevorzugen

Sie brauchen nicht die grüne Faser, um sich auf lokale Materialien zu konzentrieren. Es ist in erster Linie eine Frage des gesunden Menschenverstands. Denn wenn einige Materialien sehr beliebt sind (wie Wenge oder der blaue Stein von Hainaut), ist die lokale Alternative oft zu bevorzugen, sowohl aus architektonischen Gründen als auch aus klimatischen Gründen. Dies gilt für Baumaterialien (insbesondere für Dacheindeckungen), auch für einige Veredelungs- und Dekorationsmaterialien. Ein Kalkstein aus dem Boden von Vaucluse hat also von vornherein keinen Grund, auf einer Terrassen-Jura zu enden und auch dem Klimaschock standzuhalten! Um dies zu vermeiden, bewegen wir uns in Richtung eines rekonstituierten Steins, der die Maserung und die Farbe des gewünschten Steins nachahmt.

In diesem Haus auf der Insel Yeu haben wir uns natürlich in einen Pflastergranit verwandelt. Die Pose in opus incertum (auf Mörtelbett) verleiht dem Küchenboden einen traditionellen Charme, aber nicht rustikal, dank der Küchenmöbel mit einfachen Linien und den rot lackierten Stühlen Thonet. Diese Wahl erlaubte es, sich für das gleiche Material auf der Terrasse zu entscheiden (was bei einem Stein aus einer anderen Region nicht unbedingt möglich gewesen wäre).

3. Entscheiden Sie sich für Furnier

Das Furnier ist nicht gleichbedeutend mit Cache-Misère, sondern ermöglicht es, eine Wand zu animieren und zu verkleiden, eine visuelle Trennung zu schaffen oder ein Material zu ersetzen, das als zu traditionell betrachtet wird (Wandfliese, Verkleidungen ...). So kann in einer Küche eine Sperrholzplatte mit einer Wandtafel ("Gribouille", Decorative House bei Leroy Merlin) abgedeckt werden. Im Wohnzimmer hängt eine dekorative Platte (Oberflex), in deren Mitte der LCD-Bildschirm hängt, um einen Heimkino-Raum zu schaffen. Im Badezimmer sind Duschabtrennungen vollständig mit Plexiglas usw. abgedeckt.

In diesem Badezimmer schaffen Edelstahlplatten (kombiniert mit einer Zinkwanne und einem fensterartigen Okulus) einen erfolgreichen Duschbereich. Sie sind auf einen Holzrahmen geklebt und nehmen ihre etwas leicht geneigte Haltung ein. Zur besseren Abdichtung können wir die Fugen zwischen den Platten mit durchscheinendem Silikondichtmittel (Geb, Dip) sichern. Natürlich sollten die Platten nicht gebohrt werden, es sei denn, die Löcher sind mit dem gleichen Dichtmittel versiegelt.

4. Wagen Sie billige Materialien

Sie sind nicht unbedingt Feinde des gemütlichen und guten Geschmacks. Für ein warmes Wohnzimmer sollten Sie natürlich Wände vermeiden, die in Wellblech oder Triply (oder OSB) Böden gewickelt sind. Einige Materialien wie MDF oder Sperrholz bieten jedoch ausreichend dekorative Möglichkeiten (matte Farben, Lacke, gebeizte Lacke usw.), um sich Ihren Bedürfnissen und Wünschen anzupassen. Sie sind auch leicht zu bearbeiten und schneiden Materialien, weil sie dünn sind und keiner Verformung unterliegen. MDF und Sperrholz können so ziemlich alles schaffen: Verkleidungen, Schranktüren, Regale ... Es ist sogar möglich, einen Platz im Bad zu finden, es ist jedoch ratsam, sie mit einem Marinelack zu schützen.

Hier sind es die Etagenbetten der Kinder, die mit MDF-Platten und Verkleidungen den ersten Preis bekamen. Während die Qualität der Färbung maßgeblich zum Erfolg dieser Entwicklung beigetragen hat, ist auch die Sorgfalt bei den Details wichtig: Zeichnen der Leiter und des Geländers, Griffe mit weißem Tauwerk, um einen diskreten Bezug zu schaffen. und subtile Mischung aus Blaugrau (für das Innere) und Hellgrün (für das Äußere).

5. Montieren Sie das nicht übereinstimmende Element erneut

Wenn Sie ein Renovierungsprojekt beginnen (sogar Licht), bleibt manchmal nicht viel Geld für die Dekoration übrig. Und oft erlebt man in diesem Moment ein großes Gefühl der Müdigkeit gegenüber seinen Möbeln. Veruntreuung, Tönung, Anpassung ... Manchmal nur ein paar Dinge, um sie wieder attraktiv zu machen, ohne dabei den Fall des "Total Look" zu vermeiden.

Im Esszimmer dieses Lofts spielen die Stühle die Stars: drei verschiedene Modelle, die in mehreren Farben ohne Wiederholungen abgesunken sind. Parallel (um Farbsättigung zu vermeiden) bleibt das Dekor nüchtern: polierter Betonboden, in Grautönen patinierter Bauernhaustisch ... Unauffällig war das Buffet (das auf jedem Flohmarkt gestohlen werden sollte) in mattschwarz lackiert Das Äußere und Seladonblau für das Innere, sehr passend zum Rest des Dekors.

6. Finden Sie den Charme von rohem Holz

Das Angebot der Lackhersteller ist so, dass wir manchmal vergessen, zur Einfachheit des Rohholzes zurückzukehren. Wenn das Holz jedoch schön ist (auch wenn es keine edle Essenz ist), kann es sinnvoller sein, sein natürliches Aussehen beizubehalten, als seine schönen Äderungen unter einer Farbschicht zu verbergen. Dies ist der Fall bei Türen, Fenstern, Treppen und anderen Holzarbeiten. Die Türen und Fenster können deponiert und einer Stripperei übergeben werden, die sie einer chemischen Behandlung (Bäder), thermischen (Pyrolyseofen) oder pneumatischen (Sandstrahlen) unterzogen wird.

Bei Arbeiten, die nicht demontierbar sind (Treppentyp), kann das Holz leider lackiert, unter dicken Farbschichten geklebt oder mit Teppich belegt werden. Beizen (mechanisch, chemisch oder thermisch) ist ein langwieriges Unterfangen, bleibt jedoch allen zugänglich. Auf der anderen Seite ist, wenn das Holz eine gewisse Auffrischung des Holzzellstoffs erfordert, ein Minimum an Fingerfertigkeit erforderlich: Aufhängen des Teigs an der Unterlage, Trocknungszeit, Schleifen, Wiederherstellen eines gleichmäßigen Farbtons zwischen dem Teig und dem Holz usw. . Wenn das Rabattgeschäft zu schwierig erscheint, können wir uns immer für eine neue Holzverkleidung entscheiden.

Bei diesen eleganten alten Türen haben wir einfach einen Mattlack aufgetragen, um näher an den ursprünglichen Farbton zu kommen und Türen und Parkett zusammenzubringen. Um die Blässe des Holzes zu betonen, kann es der Wäsche oder sogar dem Bleichmittel zugeführt werden. Um es zu schwärzen, kann man im Gegenteil auf ein getöntes Wachs ("Antique Tint", Liberon) oder für die Mutigsten auf die montane Technik der geschwärzten Holzfackel (besonders für Stalltüren verwendet) zurückgreifen. Garantierter Effekt, aber Erfahrung erforderlich!

Video: ALLES ZURÜCKGELASSEN! Verlassene MILLIONÄRSVILLA mit Schwimmbad gefunden! (November 2019).

Загрузка...